Besuch des Secumar-Rettungswesten- Museum in Holm

Im Februar 2016 konnten wir die Firma Bernhardt Apparatebau GmbH & Co. in Holm besichtigen und wurden vom Seniorchef locker und informativ durch die Fertigung und Prüfung von Schwimmwesten sowie durch das einzigartige Museum geführt.

Die Firma wurde 1926 in Hamburg gegründet und begann mit der Fertigung von Kupfer-Taucherhelmen und Taucheranzügen. Seit 1974 war sie in Wedel ansässig und seit 2004 in Holm, Bredhornweg 39 mit zurzeit ca. 120 Mitarbeiter/-innen.

Bereits seit 1951 beschäftigt sich die Firma mit der Entwicklung von Rettungswesten. Die Tragödie der „Pamir“ 1957 mit den veralteten, damals vorgeschriebenen, Schulter-Schwimmwesten, trieb diese Entwicklung weiter voran.

Somit wurde 1961 die Marke „SECUMAR – Sicherheit über dem Meer“ gegründet und erstmals automatisch aufblasbare Rettungswesten, auch mit Handauslösung, für  Freizeit, Industrie und Militär entwickelt und hergestellt. Die automatische Auslösung ist maximal 15 Jahre nutzbar. Seit 2013 wird auch die Deutsche Marine mit den entsprechenden Geräten auf den neuesten Stand gebracht und ausgerüstet                                                                  Secumar 2016.1-2

Die Firma bietet Rettungsgeräte für Schifffahrt und Luftfahrt an und ist Hersteller mit der weltweit höchsten Fertigungsbreite von Schutzhüllen, Schwimmkörpern, Beschlägen, Auslöseautomaten und Ventilen. Aber es werden keine Rettungsinseln entwickelt und hergestellt. Heute werden auch Badeanzüge und Badehosen mit vollautomatischer Auslösung für Freizeitschwimmer angeboten. (P.H.)